Team Leistungen Sprechzeiten Hinweise Anfahrt
Startseite Hinweise

Hinweise


Kontakt Impressum

Telefonate

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihr Anruf während der Sprechstundenzeiten von einer unserer Mitarbeiterinnen entgegengenommen wird, um die tierärztliche Behandlung nicht zu stören. Um einen Kontakt zum behandelnden Arzt herstellen zu können, teilen Sie ihr Anliegen unseren Tiermedizinischen Fachangestellten mit.

Überweisungen / Vorbehandelte Patienten

Bitte bringen Sie alle verfügbaren Vorbefunde und verordnete Medikamente zum vereinbarten Termin mit.

Narkose

Steht Ihrem Hund bzw. Ihrer Katze eine Operation, eine Zahnsanierung oder ein diagnostischer Eingriff (z.B. Röntgen des Bewegungsapparates) bevor, lassen Sie Ihr Tier bitte nüchtern. Dies bedeutet, 12 Stunden vor einer Narkose der Entzug des Futters sowie 2 Stunden vor einer Narkose der Entzug des Wassers. Hunde sollten vor der Narkose ausreichend ausgeführt werden.
Bei Heimtieren wie z.B. Kaninchen oder Meerschweinchen ist eine Nüchterungsphase nicht notwendig !
Als Tierbesitzer sollte Ihnen bewusst sein, daß eine Narkose Risiken hat, insbesondere bei Tieren, die Vorerkrankungen (z.B. Herz, Leber, Niere) oder anatomische Besonderheiten der Atemwege (brachycephale Rassen wie Bulldogge oder Mops) aufweisen. Trotz moderner Narkose- und Überwachsungsverfahren können lebensbedrohliche Situationen auftreten, die im schlimmsten Fall tödlich enden können.

Bezahlung

Nach der Behandlung erfolgt die Bezahlung unserer Leistungen, die nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) abgerechnet werden, in bar oder per EC-Karte. Behandlung auf offene Rechnung ist nicht möglich. Nach Operationen erfolgt die vollständige Bezahlung bei Abholung des Tieres.

Rücknahme von Medikamenten

Wir möchten darauf hinweisen, dass einmal abgegebene Medikamente nicht zurückgenommen werden dürfen, um sie am nächsten Patienten anzuwenden. Diese gesetzliche Regelung (§ 47 Arzneimittelgesetz) wird vom Regierungspräsidium Kassel in regelmäßigen Abständen überprüft und dient dem Schutz des Patienten, da der Tierarzt den Zwischenverbleib (Aufbewahrung bzw. Lagerung) der Medikamente nicht nachvollziehen kann.